Angebote in Ihrer
Umgebung

Selbsthilfegruppen
Beratungsstellen
Einrichtungen
spezielle Angebote

140 Jahre Blaukreuz-Bewegung

vom 10.07.2017, 16:13 Uhr

Seit 140 Jahren gibt es das Blaue Kreuz, das 1877 von Pfarrer Louis-Lucien Rochat gegründet wurde. Anne Babb, Generalsekretärin des internationalen Blauen Kreuzes: „Die Arbeit des Blauen Kreuzes ist heute mehr denn je nötig. Die weltweite rasante Urbanisierung, vor allem in Afrika, führt bei den Menschen zu schwierigen sozioökonomischen Situationen. Wenn die Arbeitslosigkeit hoch ist, ist die Infrastruktur nicht für noch mehr Menschen bereit und wenn es an Schulen und Gesundheitssystemen fehlt, besteht ein hohes Risiko für soziale Ausgrenzung. Diese Faktoren führen zum verstärkten Einsatz von Suchtmitteln. Als Blaukreuz-Bewegung müssen wir Alkohol, der Schäden verursacht, zur Diskussion bringen. Wir müssen bereit sein zu handeln und wir müssen es jetzt tun!

Anfang Juni tauschten sich nordische, französische, schweizerische und deutsche Führungskräfte darüber aus, effektive Wege zur Stärkung der internationalen Blaukreuz-Zusammenarbeit zu finden. Es bedarf ein hohes Maß an Einsatz, um Nachhaltigkeit zu sichern. Alle Blaukreuz-Organisationen sind notwendig, eine aktive Rolle in ihrer lokalen Umgebung einzunehmen. Es ist der lokale Schwung, der den Unterschied macht. Wenn ihr gute Arbeit macht, wenn auch nur durch unbezahlte Arbeit mit Freiwilligen, und ihr im eigenen Land bekannt seid, werden weitere Kooperationen entstehen und ihr werdet weitere Spender gewinnen. Ich möchte euch ermutigen, darauf zu achten, gute Grundlagen zu schaffen, Wahlen in Hauptversammlungen durchzuführen, regelmäßige Vorstandssitzungen zu halten, die Buchhaltung zu führen oder über eure Aktivitäten zu berichten. So könnt ihr beweisen, dass ihr verantwortliche Grundsätze der Organisationsführung einsetzt. Es ist wichtig zu kommunizieren, wer ihr seid und was ihr tut, damit Menschen, die unterstützen möchten, sich klar mit eurer Mission und euren Werten identifizieren können. Wir haben noch viel zu tun, bis Alkoholschäden wie Tabak anerkannt sind.

Alkohol verursacht Schäden und es ist Zeit, dies anzuerkennen. Regulierungen und Begrenzung des Zugangs zum Produkt sind der Schlüssel. Leute trinken immer noch, obwohl sie wissen, dass Alkohol für sie schädlich ist. Wir brauchen ermutigende Wege, den Menschen zu helfen, über ihren Alkoholkonsum nachzudenken, damit sie sich sicher fühlen, Gründe für ihren Alkoholkonsum zu entdecken. Auch alkoholabhängige Menschen benötigen das Blaue Kreuz und wir müssen für ihre Rechte auf Behandlung und Unterstützung einstehen sowie den Bezugspersonen helfen, die durch alkoholbedingte Gesundheitsschäden betroffen waren.

Ich bin sehr stolz auf unsere wunderbare Bewegung! Ich wünsche euch Gottes reichlichen Segen und dass eure Arbeit viele Früchte trägt, die ihr mit viel Liebe säät!“

http://www.ifbc.info/