Angebote in Ihrer
Umgebung

Selbsthilfegruppen
Beratungsstellen
Einrichtungen
spezielle Angebote

Aktuelle Projekte des Blauen Kreuzes in Deutschland

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung bei unseren aktuellen Projekten!

Referent für Suchtprävention

Seit Anfang 2015 beschäftigen wir den neuen Referenten Benjamin Becker für den Bereich Kinder, Jugend, Familie, der alle Aktivitäten in diesem Bereich koordiniert und fördert. Darüber hinaus soll er die Mitarbeiter dieses Bereiches fachlich und geistlich begleiten, außerdem Netzwerkarbeit leisten und Weiterbildungen anbieten. Die ersten Suchtpräventionsseminare starten bereits Anfang 2016.

Durch die „helfenx2“-Aktion im letzten Jahr ist bereits ein wesentlicher Beitrag für die Einstellung des neuen Referenten gesammelt worden, doch fehlen noch Mittel für die langfristige Beschäftigung. Hier freuen wir uns über eure Unterstützung!

Zuwendungen bitte an:

Blaues Kreuz in Deutschland e.V.
Stichwort „Referent für Suchtprävention“
IBAN: DE82 3506 0190 1010 3930 15
BIC: GENODE1DKD

Wohngruppen „Suchtfrei leben“ in Justizvollzugsanstalten

Hinter den Wohngruppen „Suchtfrei leben“ verbirgt sich ein offenes Angebot für alle erwachsenen, männlichen Gefangenen des Landes Brandenburg. Die Besonderheit dieser Wohngruppen ist es, dass ehrenamtlich Mitarbeitende die inhaltliche Verantwortung tragen. Ziel der Wohngruppen ist es, eine zufriedene und dauerhafte Abstinenz bei einem straffreien Leben zu erreichen. Durch Einzel- und Gruppengespräche sollen eine Veränderung in der Lebenshaltung der Gefangenen und eine adäquate Konfliktbewältigung bewirkt werden.

Die Wohngruppen haben den Charakter einer Selbsthilfegruppe. Um dort Mitglied zu werden, muss eine Suchtproblematik vorhanden sein, wobei Ausnahmen möglich sind. Die Wohngruppen unterliegen der Ordnung der JVAs und haben eine spezielle Wohngruppenordnung. Jedes Mitglied lebt auf eigenen Wunsch in der Gruppe, die aus 10-18 Haftplätzen besteht. Die suchtspezifische Betreuung erfolgt durch die externen Mitarbeiter des Blauen Kreuzes. Zum Pflichtprogramm gehört die Absolvierung des Grundkurses „Sucht“. Männer unterschiedlichen Alters (23-48 Jahre) treffen hier zusammen. Die einzige Gemeinsamkeit ist, neben ihrer Suchtproblematik, der Wunsch, ihr Leben positiv zu verändern.

Im Mittelpunkt des neuen Konzepts steht die Einrichtung einer ausgelagerten Nachsorge, in der bis zu zehn entlassene Suchtkriminelle gleichzeitig die Möglichkeit haben, sich durch eine dauerhafte Abstinenz endgültig auf ein straffreies Leben vorzubereiten, bevor sie in das gesellschaftliche Leben zurückkehren.

Für eine erfolgreiche Umsetzung des neuen justiznahen Konzepts benötigt das Blaue Kreuz finanzielle Unterstützung für drei hauptberufliche Fachkräfte, für den Erwerb oder die Anmietung der Nachsorge-Immobilie sowie für notwendige Sachmittel.

Zuwendungen bitte an:

Blaues Kreuz in Deutschland e.V.
Stichwort „Suchtfrei leben“
IBAN: DE63 3506 0190 1010 3931 63
BIC: GEN0DED1DKD