Blaues Kreuz Intern
Login-Bereich

Abbrechen

Impulsblatt füreinander

Leseprobe füreinander März/April 2019

Der Jubel des Ostermorgens

Impulse von Ute Mayer

Ostern ist längst nicht so beliebt wie Weihnachten. Vielleicht deshalb, weil man Zeit braucht, um sich die Bedeutung dieses Auferstehungsfestes zu erschließen. Dass es sich lohnt, Zeit und Ruhe zu investieren, hat Ute Mayer erfahren.

Die Feste im Laufe des Kirchenjahres laden dazu ein, innezuhalten. Und vielleicht ist es manchmal dran, gewohnte Abläufe zu hinterfragen: Was bedeutet mir dieses Fest? Was verbinde ich damit? Der Zugang zu Weihnachten scheint ungleich einfacher: Wer freut sich nicht über die Geburt eines kleine Babys? Doch die Geschichte blieb in Betlehem nicht stehen. Aus dem Baby wurde ein erwachsener Mann, der Stellung bezog. Der Schauplatz der Ereignisse hat sich etwas dreißig Jahre später nach Golgatha verlagert, jenen Hügel vor den Toren von Jerusalem, auf dem vor etwa 2.000 Jahren Jesus gekreuzigt wurde.

Für einen Großteil unserer Gesellschaft hat Ostern kaum mehr Bedeutung als zwei zusätzliche Feiertage: Karfreitag und Ostermontag. Klagen gegen das Tanzverbot an Karfreitag zeigen, dass viele es nicht (mehr) verstehen oder es nicht einsehen, warum sie den Tag nicht nach ihren Vorstellungen gestalten dürfen. Leben wir nicht in einer freien Welt? Doch Freiheit bedeutet immer auch Verantwortung. In diesem Fall die Verantwortung zu respektieren, auf welcher Basis unsere Kultur und unsere Werte aufbauen. Dies meinem Gegenüber zu erklären, ist nicht gerade einfach.

Es ist nicht attraktiv, vom Kreuz zu reden. Dafür ist diese Botschaft zu sperrig. Doch vor dieser Herausforderung stehen wir nicht erst in unserer heutigen Gesellschaft. Wir befinden uns im Gegenteil in guter Gesellschaft, wie uns ein Blick in 1. Korinther 1,18 verrät: „Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft.“ (Luther Bibel)

Mehr lesen in der füreinander 2/2019. Zur Bestellung

Die "füreinander" ist das Impulsblatt des Blauen Kreuzes und erscheint alle zwei Monate mit einer Auflage von 7.200 Exemplaren. Die füreinander behandelt Suchtthemen, legt aber auch großen Wert auf die Vermittlung christlicher Inhalte und wird gerne als Anregung für die Gruppenarbeit genutzt.

Ältere Ausgaben

Mit leichtem Gepäck und Kompetenz durchs neue Jahr

füreinander Januar/Februar 2019

Tipps von Monika Bylitza

| Bestellen

Was macht mich stark?

füreinander November/Dezember 2018

Mit belastenden Lebensumständen umgehen lernen

| Bestellen

Der Herzschlag des Blauen Kreuzes

füreinander September/Oktober 2018

Auch nach 140 Jahren noch spürbar

| Bestellen

Stärke ist kein Zufall

füreinander Juli/August 2018

Schaue Scheinriesen keck in die Augen

| Bestellen