Blaues Kreuz Intern
Login-Bereich

Abbrechen

Neue Konzepte

Freiburg

(Pressebericht)

06. Februar 2020
Die Teilnehmerzahlen in Selbsthilfegruppen gehen zurück:
Als Reaktion darauf denkt das Blaue Kreuz in Freiburg über andere Formate der Suchtselbsthilfe und -prävention nach.
Klassische Selbsthilfe-Gruppen werden weniger besucht Die Freiburger Gruppe des in der Suchtkrankenselbsthilfe tätigen Blauen Kreuzes sucht neue Wege, um ihre Zielgruppe zu erreichen.

Denn in den klassischen Selbsthilfegruppen gehen die Teilnehmerzahlen zurück. Das geht aus dem Jahresbericht für 2019 hervor.

Die Selbsthilfegruppen in Freiburg und Umgebung seien "immer noch der sicherste Vertrauenskreis für Menschen, die dringend Hilfe suchen, weil sie von ihrer Suchterkrankung loskommen wollen", schreiben Petra Schlegel, die Vorsitzende der Freiburger Blaues-Kreuz-Gruppe, und ihr Stellvertreter Manfred Kluth zu den zentralen Erkenntnissen aus dem Jahresbericht 2019:

"Trotzdem beobachten wir, dass weniger Menschen die Selbsthilfe-Gruppen besuchen". In Teamsitzungen und Mitarbeitertagen stünden der Mitgliederschwund und mögliche Gegenstrategien auf der Tagesordnung. So gebe es Planungen, neben der klassischen Gruppenarbeit auch auf andere Formate zu setzen, mit denen man Menschen ansprechen könne, etwa Gruppenspaziergänge in die freie Natur, Malgruppen oder Schachgruppen.
Diese Überlegungen stünden aber noch am Anfang.
Das Interesse am Thema Sucht ist groß

Dass das generelle Interesse an der Thematik groß sei, zeige sich an der Resonanz auf die umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit. So habe es eine sehr erfolgreiche Saalveranstaltung im Bürgerhaus Zähringen mit dem Theaterstück "Machtlos? Nicht mit uns!" gegeben, zu der rund 700 Besucherinnen und Besucher kamen. Intensiv zusammengearbeitet werde mit dem "Freundeskreis für suchtkranke Menschen" und dem "Kreuzbund", mit denen man seit seit fünf Jahren als Arbeitsgemeinschaft die jährliche Saalveranstaltung organisiere.

Basis des Freiburger Blauen Kreuzes seien 18 eingetragene Mitglieder und weitere 60 Gruppenteilnehmer. Der gemeinnützige Verein erhalte überregionale Fördermittel und Projektförderungen der AOK Freiburg. Gruppentreffen gibt es in Freiburg dienstags ab 20 Uhr und freitags ab 19 Uhr in der Lehener Straße 54 a (Suchtberatungsstelle Regio-PSB der Evangelischen Stadtmission).

Mehr Infos (auch über die Kirchzartener Gruppe, die Angehörigengruppe und den Frühstückstreff):

Petra Schlegel 0761/133343
Manfred Kluth 0761/40192354

freiburg@bw.blaues-kreuz.com

Red.: Jelka Louisa Beule (Badische Zeitung)
mit Petra Schlegel/Manfred Kluth (beide Blaues Kreuz/ Ortsverein Freiburg)