Blaues Kreuz Intern
Login-Bereich

Abbrechen

BTHG-Nachsorgeeinrichtung Linstow

BTHG-Nachsorgeeinrichtung Linstow

Seit 1981 finden suchtkranke Menschen Hilfe in Linstow. Grund dafür war und ist die Liebe Gottes zu jedem Menschen. Derzeit stehen freie Plätze zur Verfügung.

 

In unserer Einrichtung können suchtkranke Menschen im Alter von 25 bis 65 Jahren Aufnahme finden. In enger Kooperation mit anderen Trägern und Selbsthilfeorganisationen helfen wir Betroffenen, ihr Leben wieder eigenverantwortlich zu gestalten. 

Lage / Wohnen:
Die "Nachsorgeeinrichtung Linstow" ist ein saniertes Pfarrhaus, das sich am Rande der Nossentiner/Schwinzer Heide befindet und vom Linstower See im Osten und dem Krakower See im Westen umgeben ist. Die derzeitige Ausstattung besteht aus Einbett- und Zweibettzimmern sowie diversen  Gemeinschaftsräumen. Auf dem Gelände befinden sich  Sport- und Mehrzweckräume,  eine Holzwerkstatt, eine Metallwerkstatt sowie ein PC-Kabinett zum Training kognitiver Fähigkeiten. Die Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen. Die Zubereitung des Frühstücks und des Abendbrotes wird durch einen Klienten der Einrichtung durchgeführt. Die Mittagsmahlzeit wird durch die Großküche der Serrahner Diakoniewerke gemeinnützige GmbH gestellt. 

Freizeitgestaltung:
Es ist wichtig, dass die Klient*innen neu lernen, ihre Freizeit ohne Alkohol sinnvoll zu nutzen. Hierzu bieten wir unseren Klient*innen verschiedene Aktivitäten (z. B. Bowling, Fahrradtouren, Dart, Tischtennis, Minigolf, Kraftsport, Hallenbadnutzung im Feriendorf Linstow) sowie Ausflüge in die nähere Umgebung, Kino- und Freizeitparkbesuche an. Gemeinsam werden entsprechende Angebote ausgewählt. 

Private Tierhaltung:
Wir haben eigene Hundezwinger mit Auslauf, so dass Klient*innen, nach Absprache, ihre Hunde mitbringen können.

Downloads:
Wochenplan.pdf
 

Konzept

Charakter der Einrichtung
Wir bieten von Alkoholabhängigkeit betroffenen Männern bestmögliche Assistenz bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft und zur Wiedererlangung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Dies realisieren wir durch qualifizierte Fachkräfte, die sich in den Hilfebereichen Entwicklung eines zufriedenen abstinenten Lebensstils, Selbstversorgung / Wohnen, Arbeit und Tagesstruktur sowie Gestaltung der Freizeit und Praktizieren von Hobbies mit den Klienten engagieren.

Unsere Therapieangebote
Entsprechend den individuellen Bedürfnissen des Alkoholabhängigen bieten wir ein komplementäres Therapieangebot an. Dazu zählen u. a. Einzel- und Gruppengespräche, Arbeits- und Ergotherapie, Bewegungs-, Sport- und Soziotherapie sowie eine sinnvolle Freizeitgestaltung.

Gruppen- und Einzelgespräch (u. a. gesprächstherapeutisch, verhaltenstherapeutisch, individualpsychologisch orientiert):
Mit den Therapeuten werden in Gruppensitzungen alle aus dem Zusammenleben resultierenden Probleme besprochen und Lösungsmöglichkeiten gesucht. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Suchtgeschichte, die Probleme und Konflikte Einzelner, sind genauso Themen wie das Bilanzziehen über persönliche Fortschritte und Entwicklungen. In den Einzelgesprächen wird konkret auf die persönliche Situation des einzelnen Klienten eingegangen, um Probleme und Defizite aufzuarbeiten. 

Sozialarbeit:
Die Sozialarbeit ist soziale Einzelfallhilfe in der Sozialplanung und Organisation bei der sozialen Wiedereingliederung. Soziale Arbeit versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe. Die Sozialarbeitenden stellen für den Suchtkranken ein Bindeglied zwischen Einrichtung und dem Lebensumfeld dar. Gleichzeitig gibt die Sozialarbeit Hilfestellung bei sozialen Problemen, wie Überschuldung, Wohnungslosigkeit, und sie ist Bindeglied zu den erforderlichen Ämtern.

Arbeitstherapie:
Folgende Bereiche der Arbeitstherapie bieten wir an:

  • Garten- und Landschaftspflege,
  • Tierhaltung,
  • Hauswirtschaft, Küche,
  • Reparaturarbeiten im Innen- und Außenbereich

Beschäftigungstherapie:
In der Beschäftigungstherapie soll die Kreativität, Ausdauer und Koordination wieder erlernt bzw. gestärkt werden. Die Gruppendynamik und die Fähigkeit des gemeinschaftlichen Arbeitens sollen entwickelt und ausgebaut werden. Durch die verschiedenen Materialien, wie z. B. Ton, Holz, Seide, Farbe, Stoffe, Peddigrohr, wird die Sensibilität des Auges und der Hände, die Koordination und Kreativität gefördert und geschult.

Sport- und Bewegungstherapie:
Bewegungstherapie eröffnet Möglichkeiten, die einer klassischen Therapie mitunter verschlossen sind. Sport ist zudem eine wohlgemeinte Einladung, sich auf den eigenen Körper einzulassen und sich so mit sich selbst zu befassen.

Hirnleistungstraining am PC:
Der überwiegende Teil  der Klient*innen, die in unsere Einrichtung kommen, weisen starke Defizite im kognitiven Bereich auf. Durch verschiedene Denkspiele sollen verlorengegangene Kenntnisse und Fähigkeiten im kognitiven Bereich geweckt, Konzentration, Reaktion, Wahrnehmung und Kurzzeitgedächtnis verbessert und gefördert werden.

Biblisch orientierte Lebenshilfe:
In morgendlichen Kurzvorträgen werden anhand der Bibel Möglichkeiten, Hilfen, Ratschläge für das persönliche Leben angeboten. Wer den Sinn und das Ziel seines Lebens kennt, hat auch eine größere Motivation abstinent zu bleiben.

Aufnahmeformalitäten der Nachsorgeeinrichtung

Antragstellung kann über

  • Beratungsstellen,
  • Gesundheitsämter,
  • Betreuungsvereine / Betreuer,
  • Krankenhäuser
  • und sonstige soziale Dienste erfolgen.

Aufnahmebedingungen:

  • Arztbericht,
  • Sozialbericht,
  • abgeschlossener körperlicher Entzug,
  • schriftliche Kostenzusage vom zuständigen Sozialhilfeträger,
  • und motiviert abstinent Leben zu wollen.

Wir können keine Klient*innen mit akuten Psychosen, akuter Suizidalität oder schweren hirnorganischen Schäden, Klient*innen mit dringend behandlungsbedürftigen somatischen Erkrankungen sowie einer Pflegestufe aufnehmen.

Kontakt

Nachsorgeeinrichtung Linstow

Kiether Straße 20
18292 Linstow

T: 038457 224-30
F:038457 224-38
E-Mail: sdw.linstownoSpam@blaues-kreuz.de

 

Daten und Fakten

Träger:
Serrahner Diakoniewerk gemeinnützige GmbH
Geschäftsführer:
Matthias Vollgrebe und Reinhard Jahn
Ansprechpartner:
Joachim Arnold
Kapazität:
17 Betten

Unser Team

Unser Team aus verschiedenen Fachkräften gewährleistet eine gesunde Mischung aus Erfahrung und Dynamik. Wir legen großen Wert auf Teamgeist und arbeiten interdisziplinär zusammen. Die Mitarbeitenden haben langjährige Erfahrungen in der Suchtkrankenarbeit. Regelmäßige Fortbildungen gehören zur Arbeits- und Dienstgestaltung unserer Mitarbeitenden. 

Anfahrt und Wegbeschreibung



Pflegegeldantrag.com

mit dem Auto

Aus Richtung Rostock kommend, über die A 19 bis Abfahrt Linstow/ Krakow Süd, nach links abbiegen auf die L 204 in Richtung Hohen Wangelin, nach der Autobahnüberquerung rechts abbiegen bis zur nächsten Kreuzung, Gerade aus bis zur Kirche, an der Kirche Linstow links abbiegen, 100 m rechts befindet sich die Nachsorgeeinrichtung Linstow

Aus Richtung Waren kommend, über die B 192 bis Malchow, in Malchow auf die A 19 Richtung Rostock auffahren, nächste Abfahrt Linstow/ Krakow am See abfahren, über Kreuzung gerade aus Richtung Linstow, nächste Kreuzung gerade aus bis zum Kreisverkehr an der Kirche Linstow, links abbiegen, 100 m rechts befindet sich die Nachsorgeeinrichtung Linstow

Mit dem Bus
Mit dem Bus vom Busbahnhof Güstrow bis Linstow über Krakow am See mit der Buslinie 251