Kehrtwende ins Leben

Für einen Suchtkranken gibt es nur einen Weg: abwärts. Bis er an seinem ganz persönlichen Tiefpunkt angekommen ist. Das Blaue Kreuz möchte mit seinen vielfältigen Angeboten von Sucht betroffenen Menschen Hilfe anbieten, um dem Leben eine Kehrtwende zu geben und frei von Sucht zu werden. Das Wichtigste für einen suchtkranken Menschen ist die Selbsterkenntnis und vor allem der Perspektivwechsel – um so der vermeintlichen Ausweglosigkeit zu entkommen.

Vor diesem Hintergrund hat die Münchner Agentur Serviceplan Campaign gemeinsam mit Serviceplan Health & Life für das Blaue Kreuz die Kampagne „Kehrtwende ins Leben“ entwickelt. Mit einer besonderen Form der Poetik, mit sogenannten Umkehrgedichten, wird in ein- und demselben Text der Leidensweg eines Suchtkranken erfasst – der Abstieg, aber auch der Neuanfang nach dem Perspektivwechsel. Von oben nach unten gelesen erzählt der Text vom Abstieg, von der Tragödie der Sucht. Von unten nach oben gelesen erzählt der gleiche Text von der Überwindung der Sucht und neuer Lebensfreude. Mit den Umkehrgedichten greift das Blaue Kreuz drei gesellschaftlich brisante Themen auf: Alkoholismus, Medikamentenabhängigkeit und Spielsucht. Die besonderen Gedichte sollen Betroffene zum Nachdenken anregen, Mut zur Umkehr machen und auf Hilfemöglichkeiten verweisen. Umgesetzt werden kann die Kampagne mit finanzieller Unterstützung der ikk-classic.

Hintergrund

Volksdroge Nr. 1: Alkohol

Rund 1,8 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig und etwa 9,5 Millionen Menschen in Deutschland trinken zu viel Alkohol. 74.000 Menschen sterben jährlich allein in Deutschland an den Folgen von Alkoholmissbrauch. Einer der 1,8 Mio. Menschen ist Silvio Griesert, der nach seiner Therapie 2009 von der Blaukreuz-Selbsthilfegruppe in Radevormwald (NRW) aufgefangen wurde: „Ich habe mich dort sehr schnell wohlgefühlt und gemerkt, wie wichtig die Gruppe für mich und mein trockenes Leben ist. Die Kehrtwende und der Ausstieg aus dem Suchtkreislauf gelangen. Ich wollte mich ganz in die Gruppe einbringen, also meldete ich mich für das Suchtkrankenhelferseminar an, das über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren läuft. Dies war für mich eine Fortsetzung der Therapie, bei der ich noch mehr über mich selbst lernte. Als ausgebildeter Suchtkrankenhelfer bin ich inzwischen selbst Ansprechpartner im Betrieb, in dem ich arbeite, und leite in Radevormwald eine Selbsthilfegruppe des Blauen Kreuzes.“
 

Glücksspielsucht

Das Bundesministerium für Gesundheit schätzt die Zahl der Menschen mit problematischem oder krankhaftem Glücksspielverhalten in Deutschland auf 500.000. Diese Zahl bezieht sich auf die Altersgruppe der 16- bis 65-Jährigen. Bei Spielsucht ist allerdings von einer hohen Dunkelziffer auszugehen: Betroffene werden meist erst dann erfasst, wenn sie Hilfe suchen. Einer, der Spielsucht am eigenen Leib erlebt hat ist Paul Wenzel, der insgesamt 35 Jahre lang spielsüchtig war: „Eine Kehrtwende kam für mich erst in Frage, als alles weg war: Frau, Auto, Führerschein, Kind. Ich wusste, wenn ich so weitermache, dann brauche ich nicht mehr lange und schlafe unter einer Brücke. Das war ausschlaggebend dafür, mich beim Blauen Kreuz zu melden.“ Im Jahr 2013 hat Paul Wenzel in Hagen (NRW) eine Selbsthilfegruppe für Spielsüchtige ins Leben gerufen und hilft nun selbst anderen Menschen, sich ihrer Sucht zu stellen und befreit leben zu lernen.
 

Die stille Sucht: Medikamente

Schätzungen zufolge sind rund 1,9 Millionen Menschen in Deutschland von Medikamentenmissbrauch oder einer Medikamentenabhängigkeit (Tablettensucht) betroffen. Zwei Drittel aller Medikamentenabhängigen sind Frauen. Frauen versuchen häufiger, ihre Belastungen im Alltag mit Hilfe von Medikamenten zu bewältigen. Ihr Anspruch, ihren Alltag trotz Beschwerden weiterhin zu bewältigen, kann in einem Teufelskreis münden. Andrea Bohrmann-Schneider musste einen langen Weg gehen, bis sie ihrem Suchtmittel „Medikamente“ den Rücken kehren konnte. Viele schmerzhafte Entscheidungen waren notwendig, um die Kurve zu bekommen. Heute kann sie frei über ihre Sucht sprechen: „Ich weiß, dass sich der Weg aus der Sucht immer lohnt. Kapitulation ist oft der erste Schritt zu neuen Lösungen. Ich habe in den letzten Jahren noch viele Entscheidungen getroffen. Suchtmittelfrei durchs Leben zu gehen, fühlt sich nie falsch an. Mit klarem Kopf kann ich viel mehr von mir an andere weitergeben.“

Die Umkehrgedichte

Gedichte von unten wieder nach oben lesen und sehen:
Es gibt immer einen Weg aus der Sucht!

Projektförderer

Material

Plakate herunterladen

Kehrtwende ins Leben - Alkohol

Jetzt downloaden

Kehrtwende ins Leben - Glücksspiel

Jetzt downloaden

Kehrtwende ins Leben - Medikamente

Jetzt downloaden

Die Plakate (DIN A 2) können in der Bundeszentrale bestellt werden: zentrale(a)blaues-kreuz.de

 

Postkarten bestellen

Die Postkarten können in der Bundeszentrale bestellt werden: zentrale(a)blaues-kreuz.de

 

Roll-Ups bestellen

Die Motive "Alkohol", "Pille" und "Spielkarte" können bei uns auch als Roll-Up bestellt werden.
Bestellungen für Roll-Ups richten Sie gerne an:

Inflow Mediendesign
André Gora
E-Mail-Kontakt
Tel.: 0 23 73 /6 88 92 93

Kosten: 
Rollup-Displays (Standard) - Sichtbare Fläche: B/H 85 x 200 cm
67,90 EUR zzgl. Versand
Druckkostenpauschale: 20,- €

Freundesbrief und Lebensgeschichten herunterladen

Freundesbrief zur Kampagne

Kehrtwende ins Leben

Jetzt downloaden

"Wie ich trotz Alkoholsucht lange im Job funktioniert habe" - Silvio

Jetzt downloaden

Klar im Kopf: Von der Tablettensucht in ein selbstbestimmtes Leben - Andrea

Jetzt downloaden

Nach 35 Jahren frei von Spielsucht - Paul

Jetzt downloaden

Pressemitteilung

Kehrtwende ins Leben

Mehr erfahren

Sie möchten Helfen?
Spenden Online. Schnell und sicher.