Blaues Kreuz Intern
Login-Bereich

Abbrechen

Impulsblatt füreinander

füreinander Dezember 2022/Januar 2023

Advent: 24 Tage voller Vorfreude

von Monika Bylitza

Warum geben wir unserer Vorfreude auf Weihnachten 24 Tage Zeit? Alle Jahre wieder und doch jedes Mal neu? Vielleicht, weil Weihnachten das menschlichste aller christlichen Feste ist: Niemand Geringeres als Gott selbst wird Mensch. Vielleicht, weil die Weihnachtsgeschichte, die dieser Zeit den Rahmen gibt, von Menschen handelt, wie wir selbst welche sind: Hoffnungsbringer und Friedensstifter.

Die Welt war noch nie friedlich und dennoch feiern wir Weihnachten

Hoffnungsbringer sind Menschen, die anderen einen Weg weisen und die Welt heller machen, als sie oft erscheint. Jesus war so einer. Friedensstifter fragen danach, was es braucht, damit die alte Weihnachtsbotschaft tatsächlich wahr werden kann und Frieden auf Erden herrscht. Mahatma Gandhi war so einer. Vielleicht auch du selbst? Hoffnungsträgern und Friedensstiftern ist die Welt um sie herum nie egal. Auch wenn sie oft das Gefühl haben, die Menschheit habe ihren Verstand verloren. Die Welt war noch nie friedlich – und dennoch feiern wir jedes Jahr Weihnachten. Trotz Krieg, Ungerechtigkeit, Ohnmacht und Verzweiflung an vielen Orten.

Was wirklich zählt, können wir von Kindern lernen
In der wohl bekanntesten Rede Astrid Lindgrens „Niemals Gewalt“ lese ich Worte, die einer perfekten Weihnachtsbotschaft nahekommen: „Wir alle wollen Frieden. Gibt es denn da keine Möglichkeit, uns zu verändern, ehe es zu spät ist? Könnten wir es nicht vielleicht lernen, auf Gewalt zu verzichten? Können wir nicht versuchen, eine ganz neue Art Mensch zu werden? Wie aber sollte das geschehen und wo sollte man anfangen? Ich glaube, wir müssen von Grund auf beginnen. Bei den Kindern.“ Von Kindern können wir lernen, Fantasie zu haben, mutig zu sein und aufzustehen, für das, was wichtig ist. Mit einem Gespür für das Wesentliche unserer Zeit. Mit dem Wunsch und der Hoffnung in einer Welt zu leben, in der eine Verabredung gilt: Niemals Gewalt!

[...]

Mehr lesen in der füreinander 1/2023. Zur Bestellung

Die "füreinander" ist das Impulsblatt des Blauen Kreuzes und erscheint alle zwei Monate mit einer Auflage von 7.200 Exemplaren. Die füreinander behandelt Suchtthemen, legt aber auch großen Wert auf die Vermittlung christlicher Inhalte und wird gerne als Anregung für die Gruppenarbeit genutzt.

Ältere Ausgaben

Sturmflut

von Anja Martens

| Bestellen

"Le'Chajim" - Auf das Leben

von Anja Martens

| Bestellen

"Alles bezahlt!" füreinander Juni/Juli 2022

von Daniela Irle

| Bestellen

"Tanze, schreie, weine, lache!" füreinander April/Mai 2022

Ulrike Berg besuchte Bio-Spitzenkoch Jürgen Piquardt und seine Fraue ind er Provence und sprach mit ihnen über die einfachen Dinge im Leben

| Bestellen

Warum fasten wir eigentlich?

füreinander Februar/März 2022

Einkehr, Umkehr, Besinnung. Eine Zeitlang auf Gewohntes zu verzichten ist mehr als nur eine alte Tradition

| Bestellen

Gesehen werden

füreinander Dezember/Januar 2022

Meine Geschichte mit Jesus

| Bestellen

"Und es lohnt sich doch ..."

füreinander Juni/Juli 2020

Pfarrer Gottfried Holland über einen lohnenswerten Einsatz

| Bestellen

Sehnsucht nach Frieden

füreinander Dez/Jan 2021

Gedanken von Diederich Lüken

| Bestellen

Geboren, um zu fliegen

füreinander Juli/August 2020

Gedanken von Andrea Schmidt

| Bestellen

Selbstvertrauen: Der eine hat`s, der andere nicht?!

füreinander Mai/Juni 2020

Gedanken von Monika Bylitza

| Bestellen