Blaues Kreuz Intern
Login-Bereich

Abbrechen

Impulsblatt füreinander

füreinander April/Mai 2022

„Tanze, schreie, weine, lache!“

Ulrike Berg besuchte Bio-Spitzenkoch Jürgen Piquardt und seine Frau in der Provence und sprach mit ihnen über die einfachen Dinge im Leben

Idyllische Stille, uraltes Gemäuer, knorrige Olivenbäume, guter Rotwein – kurz: Leben wie Gott in Frankreich. Und ich darf für zwei Tage daran teilhaben! Ich spüre die neidischen Blicke meiner Kollegen, als ich mich auf den Weg mache nach Nizza – zu Heike und Jürgen Piquardt. Vor sieben Jahren durfte ich sie in einem ihrer Bio-Restaurants in Hannover schon einmal kurz kennenlernen. Ich weiß, dass die Piquardts das Schöne im Einfachen suchen und ihr Leben bewusst gestalten. Dass sich die beiden mittlerweile über 70-Jährigen nach einem arbeitsreichen Leben nun auf ihrem Olivengut „Minguinelle“, knapp 200 Kilometer nordwestlich von Nizza, ein wenig provenzalischen Luxus gönnen – dafür habe ich vollstes Verständnis. Als mein Flieger in Nizza landet, habe ich dennoch vor allem eine Frage im Gepäck: Was ist mit all den Menschen, die von einem guten Leben träumen, aber nicht das nötige Geld dafür haben?

Am Flughafen finden wir uns nicht gleich. Piquardt ist am falschen Terminal, sein Handy funktioniert nicht. Ich habe ein schlechtes Gewissen: Er ist zwei Stunden gefahren und nun muss er mich auch noch suchen. Doch als wir uns gefunden haben, ist keinerlei Vorwurf in seinem Blick: Freudig strahlend kommt er mir entgegen und nimmt mich in die Arme, als wären wir alte Freunde. Keine Spur von Hektik, als wir zum Auto schlendern. Doch als wir Nizza auf der Autobahn Richtung Westen verlassen, gibt er zu erkennen, dass er trotz der Ruhe, die er ausstrahlt, ein zielorientierter Mensch ist: „Wir werden eine kurze, intensive Zeit miteinander haben. Wir sollten gleich beginnen: Was möchten Sie fragen?“

[...]

Mehr lesen in der füreinander 3/2022. Zur Bestellung

Die "füreinander" ist das Impulsblatt des Blauen Kreuzes und erscheint alle zwei Monate mit einer Auflage von 7.200 Exemplaren. Die füreinander behandelt Suchtthemen, legt aber auch großen Wert auf die Vermittlung christlicher Inhalte und wird gerne als Anregung für die Gruppenarbeit genutzt.

Ältere Ausgaben

Warum fasten wir eigentlich?

füreinander Februar/März 2022

Einkehr, Umkehr, Besinnung. Eine Zeitlang auf Gewohntes zu verzichten ist mehr als nur eine alte Tradition

| Bestellen

Gesehen werden

füreinander Dezember/Januar 2022

Meine Geschichte mit Jesus

| Bestellen

"Und es lohnt sich doch ..."

füreinander Juni/Juli 2020

Pfarrer Gottfried Holland über einen lohnenswerten Einsatz

| Bestellen

Mama, Müsli, Mut und Hoffnung

füreinander Apr/Mai21

Gedanken von Ulrike Gallasch

| Bestellen

Optimist oder Pessimist

füreinander Feb/Mär21

Gedanken zur Fastenzeit von Claudai Dammasch

| Bestellen

Sehnsucht nach Frieden

füreinander Dez/Jan 2021

Gedanken von Diederich Lüken

| Bestellen

Geboren, um zu fliegen

füreinander Juli/August 2020

Gedanken von Andrea Schmidt

| Bestellen

Selbstvertrauen: Der eine hat`s, der andere nicht?!

füreinander Mai/Juni 2020

Gedanken von Monika Bylitza

| Bestellen