Blaues Kreuz Intern
Login-Bereich

Abbrechen

Geschichte

Geschichte des Blaues Kreuz in Deutschland e. V und der Blaues Kreuz Diakoniewerk mGmbH

1877

Beginn in der Schweiz

Am 21. September 1877 wurde der erste Blaukreuz-Verein in Genf durch den Schweizer Pfarrer Louis-Lucien Rochat mit weiteren 27 Personen gegründet. Alle verpflichteten sich durch Unterschrift zur Alkoholenthaltsamkeit.

Die Männer und Frauen der Gründergeneration verglichen sich, in Anlehnung an das kurz zuvor gegründete Rote Kreuz, mit "Krankenträgern, die sich auf den Kampfplatz des Lebens begeben, um die Opfer der Trunksucht und des Wirtshauslebens zu retten".

Daher das Symbol des Kreuzes; die Farbe Blau war seit jeher die Farbe der Abstinenzbewegungen im angelsächsischen Raum.

21.09.1877

Die Anfänge in Deutschland

5. Oktober 1885 Gründung des ersten deutschen Blaukreuz-Vereins in Hagen/Westfalen durch Pfarrer Arnold Bovet.

05.10.1885

Verbreitung in Deutschland

6. Oktober 1887 Oberstleutnant Curt von Knobelsdorff, selbst abstinent lebender Alkoholiker, tritt dem Blauen Kreuz bei. Durch ihn wurde das Blaue Kreuz im ganzen damaligen Deutschen Reich und weit darüber hinaus verbreitet.

06.10.1887

International

Im Jahre 1890 gründeten die nationalen Blaukreuz-Verbände der Schweiz, Frankreichs und Belgiens den heutigen Internationalen Bund des Blauen Kreuzes, der heute in fast 50 Ländern Europas und Übersee tätig ist und zu dem auch der Blaues Kreuz in Deutschland e. V. gehört.

01.05.1890

Gründung des deutschen Hauptvereins

8. August 1892 Gründung des Deutschen Hauptvereins des Blauen Kreuzes in (Wuppertal-) Barmen, heute: Blaues Kreuz in Deutschland e.V., und des Blaukreuz-Verlages.

In ganz Deutschland entstanden nach und nach Hunderte von Blaukreuz-Vereinen.

08.08.1892

Wiedervereinigung

In der ehemaligen DDR war das Blaue Kreuz als Verein verboten. Darum wurde am 1. Januar 1960 die Evangelische Arbeitsgemeinschaft zur Abwehr der Suchtgefahren (AGAS) unter dem Dach der Inneren Mission gegründet.

01.01.1960

Zusammenschluss

Nach dem Fall der Mauer schlossen sich das Blaue Kreuz und die AGAS am 11. Oktober 1991 zusammen.

11.10.1991

Heute ist das Blaue Kreuz als Fachverband Mitglied im Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der evangelischen Kirche (GVS) und Mitglied der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

In 16 Landesverbänden arbeiten rund 360 Gruppen und Vereine mit ca. 20.000 Gruppenteilnehmern. Rund 5.000 Mitglieder haben sich zur Alkoholenthaltsamkeit verpflichtet.

Beginn der Tätigkeit der Blaues Kreuz Diakoniewerk mGmbH

Die "Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH" begann am 1.1.1996 mit ihrer Tätigkeit, indem sie die Trägerschaft der beiden Einrichtungen "Blaukreuz-Zentrum Hagen-Mitte" und "Blaukreuz-Haus Schindelbach" übernahm.

01.01.1996

Ab 1997 folgte das "Curt-von-Knobelsdorff-Haus" in Radevormwald. Damit hatte der Bundesverband des Blauen Kreuzes seine bisher selbst betriebenen stationären Einrichtungen in das neue Diakoniewerk integriert.

01.01.1997

In den folgenden Jahren kamen weitere, bis dahin rechtlich selbständige, Einrichtungen hinzu: Anfang 1999 das "Blaukreuz-Zentrum Wuppertal", 2002 das "Falkenroth-Haus" in Hagen-Haspe,
2004 das "Blaukreuz-Zentrum Lippe" und 2005 die Adaption in München und Rauschenberg sowie die Beratungsstelle in Hagen-Haspe.

01.01.1999

Gründung der Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe

Um Kindern aus von Sucht belasteten Familien eine Zukunft zu schenken, gründete der Blaues Kreuz in Deutschland e. V. im Jahr 2001 eine Stiftung mit dem Namen "Deutsche KinderSuchthilfe". Zum Start im Oktober 2001 zahlte der Suchtkrankenhilfeverband als Hauptstifter 100.000 Deutsche Mark auf das Stiftungskonto ein. Das Stiftungskapital wurde zinsgünstig angelegt und im Laufe der Jahre durch weitere Zustiftungen erhöht.

01.10.2001

Beginn der Arbeit von iprevent

Im Februar 2005 nahm mit dem Institut "iprevent.de", Gesundheitsberatung und Schulung, ein weiterer Arbeitszweig seine Tätigkeit auf. Dieser Arbeitsbereich wurde zum 31.03.2009 ausgelagert und an Albrecht Aupperle übergeben.

01.02.2005