Für ein Leben in Freiheit

Sucht ist kein Randproblem in unserer Gesellschaft, sondern betrifft viele Menschen. Unser Auftrag und unser Herzensanliegen ist es, Menschen zu begleiten und ihnen zu helfen, einen Weg ohne Suchtmittel zu finden. Langfristig wünschen wir uns für jeden Menschen ein Leben in Freiheit.

Wir lassen keinen allein. Wir unterstützen Menschen, die von Sucht betroffen sind. Wir wollen, dass sie eine neue Perspektive für ihr Leben erhalten. Dieser Weg sieht immer anders aus, deshalb helfen wir individuell durch vielfältige Angebote. Dazu gehören Suchtberatungsstellen, Sucht-Selbsthilfegruppen, betreute Wohnformen sowie ambulante und stationäre Rehabilitation. Außerdem engagieren wir uns in der Suchtprävention. Wir setzen uns dafür ein, Kinder und Jugendliche so zu stärken, dass sie ihr Leben suchtfrei gestalten können. Unsere jahrzehntelangen Erfahrungen und breite Vernetzung unterstützen uns dabei.

Bitte Funktionale Cookies akzeptieren um dieses Video anzusehen.

Angebote und Suchthilfe

Sie sind suchtgefährdet oder von einer Suchterkrankung betroffen oder mitbetroffen? (Partner:in, Angehörige:r, Freund:in oder Kolleg:in) Wenn Sie selbst betroffen sind, finden Sie hier Hilfe.

Hilfe für Betroffene

Haben Sie schon mal an den Besuch einer Sucht-Selbsthilfegruppe gedacht? Hier begegnen Suchtkranke Suchtkranken auf Augenhöhe und tauschen sich aus. An vielen Selbsthilfegruppen können Sie auch online teilnehmen. Ein Klick genügt.

In unseren Suchtberatungsstellen wird gemeinsam mit Ihnen individuell ein Weg aus der Sucht gesucht und Begleitung angeboten.

Wenn Sie sich für Suchtprävention interessieren, sind Sie hier richtig. Weitere Angebote finden Sie hier.

Sucht und Abhängigkeit

Was ist Sucht und was bedeutet Abhängigkeit konkret? Wie können Sie erkennen, ob Sie selbst gefährdet sind und was können Sie tun, wenn jemand in Ihrer Familie oder im Freundes- oder Bekanntenkreis gefährdet oder von Sucht betroffen ist? 
Was ist Sucht?

Zum Thema “Sucht am Arbeitsplatz” werden Sie hier fündig. Außerdem erfahren Sie hier, wie es anderen Betroffenen ergangen ist.

Freiheitsgeschichten
Sie brauchen mehr Infos? Dann stöbern Sie gerne durch unser Infomaterial.

Immer auf dem Laufenden

Neuigkeiten

Spannende Online-Seminare im Herbst

Wie werde ich innerlich widerstandsfähig? Wie ist das eigentlich mit Sucht nach Medien, illegalen Drogen oder…
Mehr erfahren

Suchtprävention ist wichtiger denn je!

Mit neuen digitalen Tools möchte blu:prevent junge Menschen in der Konsum- und Risikokompetenz befähigen -…
Mehr erfahren

"Wir brauchen mehr Suchtprävention, nicht weniger!"

Blaues Kreuz Deutschland kritisiert die Kürzungspläne der Bundesregierung und fordert, das Cannabisgesetz zu…
Mehr erfahren

Der „Titan“ Oliver Kahn als Wegbereiter in den Knast

An der Säbener Straße in München, direkt vor dem Trainingsgelände von Bayern München, wo auch die Bosse ihre Büros…
Mehr erfahren

Grundausbildung 2024 für die ehrenamtliche/ betriebliche Mitarbeit in der Suchthilfe

Im Februar 2024 beginnt eine neue Grundausbildung für die ehrenamtliche/betriebliche Mitarbeit in der Suchthilfe.
Mehr erfahren

Jetzt ist die Zeit! – Blaues Kreuz Deutschland auf dem Kirchentag in Nürnberg

Mit einer Badewanne voll leerer Alkoholflaschen sorgte der Stand des Blauen Kreuzes Deutschland für einen Hingucker…
Mehr erfahren

Jahresbericht 2022 erschienen

Welche Veränderungen gab es 2022 bei uns, was wurde erreicht und welche Themen haben uns im Blauen Kreuz…
Mehr erfahren

„Eine Badewanne voll Alkohol oder: Das Zeichen der Freiheit“ – Jürgen Paschke im Schramme-Talk

Jürgen Paschke ist Bundesvorsitzender vom Blaues Kreuz in Deutschland e. V. Der Theologe und Publizist erzählt in…
Mehr erfahren

Viel Grund zum Feiern!

Wer freut sich nicht auf einen Feiertag, einen Feier-Tag. Ein Tag zum Feiern und fröhlich sein – gemeinsam.
Mehr erfahren

Für echten Sport – ohne Abzocke!

Blaues Kreuz Deutschland tritt Bündnis gegen Sportwetten-Werbung bei und zeigt Werbung für Sportwetten die „Rote…
Mehr erfahren

Wir sind vor Ort für Sie da!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben?

Hier finden Sie Informationen zu Suchtprävention, Suchtberatung, Selbsthilfegruppen, Sucht und Familie und zum Blauen Kreuz. Stöbern Sie gerne auch durch unser Informationsmaterial, das hier zum Download bereitsteht.

Mitarbeit und Unterstützung

Unsere Arbeit lebt von Ihrem individuellen Engagement – egal ob in unseren Gruppen und Vereinen, unseren Einrichtungen oder durch Ihre finanzielle Unterstützung. Wir sind dankbar für jede Art der Mithilfe und des Engagements.

Sie sind auf der Suche nach einer sinngebenden Arbeit? Dann kommen Sie ins Team und bewerben sich auf unsere freien Stellenangebote oder informieren sich, wie Sie uns ehrenamtlich unterstützen können. Weiterbildungsmöglichkeiten und vielfältige Seminare finden Sie hier:

Weiterbildung und Seminare

Sucht bei Anderen

Das Verhalten suchtkranker Menschen belastet in außerordentlicher Weise auch ihre Angehörigen wie Eltern, Partner:innen und Kinder, aber auch Freunde und Arbeitskolleg:innen. Doch als nahestehende Person sind Sie der Suchterkrankung nicht machtlos ausgeliefert. Zahlreiche Hilfeangebote unterstützen nicht nur Erkrankte selbst, sondern auch Angehörige, Freunde und Bekannte. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann Ihnen helfen, die Situation besser zu verstehen und ihr mit einem neuen Blick zu begegnen.

Sucht und Familie

Als Angehörige:r eines suchtkranken Menschens sind Sie häufig hin- und hergerissen: Einerseits möchten Sie helfen, andererseits spüren Sie, dass Sie dabei selbst an Ihre Grenzen kommen. Holen Sie sich daher frühzeitig professionelle Unterstützung.

Sucht und Familie

Sucht bei Freunden und Bekannten

Machen Sie sich Sorgen, weil ein Freund oder eine Bekannte von Ihnen ein Suchtproblem hat? Sie möchten helfen, wissen aber nicht wie? Ansprechen, zuhören und sich selbst Unterstützung holen, gehören zu den wichtigsten Dingen.

Sucht bei Freunden und Bekannten

Sucht am Arbeitsplatz

Alkoholmissbrauch ist ein gewichtiges Problem in unserer Gesellschaft, das auch vor den Türen der Betriebe nicht Halt macht. In einem Betrieb sind von hundert Beschäftigten durchschnittlich fünf alkoholabhängig und weitere fünf gefährdet. Die Problematik „Sucht am Arbeitsplatz“ betrifft nicht nur die Beschäftigten, sie betrifft auch Führungskräfte und wird für sie zum Problembereich, wenn es um Führungsverhalten und -verantwortung geht. Wir beraten Sie, wenn es um betriebliche Suchtprävention geht, sprechen Sie uns an.

Sucht am Arbeitsplatz

NEWSLETTER

Bitte Funktionale Cookies akzeptieren um die Newsletter-Anmeldung anzuzeigen.

Unser Projektförderer

Diese Website wurde umgesetzt mit freundlicher Unterstützung des BKK Dachverbandes.